Looks like you’re on the German site. Choose another location to see content specific to your location

Home Industry News Depression in den Eltern-to-be "können Frühgeburten-Risiko erhöhen"

Depression in den Eltern-to-be "können Frühgeburten-Risiko erhöhen"

22nd January 2016

Das Risiko einer Frühgeburt kann erhöht werden, wenn ein Elternteil an einer Depression erkrankt ist während der Schwangerschaft werden, laut einer neuen Studie.

Veröffentlicht in der Zeitschrift BJOG prüfte der Forschung mehr als 350.000 Geburten in Schweden zwischen 2007 und 2012 um Assoziationen zwischen elterlichen Depression und Häufigkeit von Frühgeburten zu suchen.

Neue und wiederkehrenden Depressionen bei Müttern wurde mit einem erhöhten Risiko für eine Frühgeburt mäßig von rund 30 bis 40 Prozent assoziiert, während neue Fälle von Depressionen bei Vätern wurden auch mit einem 38 Prozent höheren Risiko von extrem Frühgeburt verbunden.

Es wurde festgestellt, dass die Depression eines Partners kann eine wesentliche Quelle von Stress für eine werdende Mutter zu sein, und dass dies auch sein mag, warum es mit einem höheren Risiko für eine Frühgeburt in dieser Studie in Verbindung gebracht.

Väterliche Depression ist auch bekannt, die Spermienqualität beeinflussen, was zu epigenetischen Auswirkungen auf die DNA des Babys, und kann auch Plazentafunktion beeinflussen.

Professor Anders Hjern vom Zentrum für Gesundheit Eigenkapital Studies in Stockholm sagte: "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sowohl mütterlichen und väterlichen Depressionen sollte in Frühgeburt Präventionsstrategien berücksichtigt werden und beide Eltern sollten für psychische Gesundheitsprobleme untersucht werden."

We currently have 1 jobs available in Pharmacy industry, find your perfect one now.